Motorsport-PR: Der britische Rennfahrer Jordan King erlebte beim achten Lauf der GP2-Serie in Italien ein hartes Wochenende, holte aber zum dritten Mal in Folge Meisterschaftspunkte und fügte seiner ersten Saison eine zweite Pole-Position hinzu.

Der 21-jährige Racing Engineering-Pilot gab zu, dass er einen schwierigen Start in die Veranstaltung hatte, von dem er und das spanische Team sich jedoch erholten.

"Das Training war eine harte Session", sagt er. "Es gab viel zu verarbeiten, und wir gingen mit dem Rücken zur Wand ins Qualifying. In der Tat, 15th war mein bisher schlechtester Startplatz in dieser Saison, auch wenn ich nur eine knappe Sekunde von der Pole Position entfernt war.

"Das gesamte Team hat sich am Freitagabend zusammengesetzt, um die Probleme zu beseitigen und festzustellen, wo wir uns verbessern können. Das war eine wirklich wichtige Übung zur Teambildung, denn wir haben im Feature-Rennen am Samstag große Fortschritte gemacht."

King und sein Teamkollege Alexander Rossi machten in dem 30-Runden-Rennen auf dem historischen Kurs von Monza hervorragende Fortschritte. Der Amerikaner Rossi, der bereits seine dritte Saison in der Formel 1 bestreitet, fuhr vom achten Startplatz aus zu seinem zweiten Sieg in diesem Jahr, während King vom 15.th auf den achten Platz und sicherte sich damit die Pole Position für das Sprintrennen am Sonntag in umgekehrter Reihenfolge.

"Hinter den Kulissen haben wir große Fortschritte gemacht", gibt King zu. "Und das hat sich schon im ersten Rennen gezeigt, als Alex und ich gleich viele Plätze nach vorne gefahren sind."

FIA-Academy-Mitglied und Manor-F1-Entwicklungsfahrer King sicherte sich für seinen Einsatz vier Meisterschaftspunkte und meinte, dass sein Tempo nach den Änderungen nach dem Qualifying sehr zufriedenstellend war.

"Ich war mit dem Tempo zufrieden", sagt er. "Wir waren in der Lage, Rennen zu fahren und auch zu überholen, was sehr ermutigend war. Das Auto war wieder da, wo wir es haben wollten, und ich war sehr zuversichtlich, am Sonntag ein gutes Ergebnis zu erzielen. Ich war bereit, von der Pole-Position aus 110 Prozent zu geben und hatte eine freie Strecke vor mir."

Leider musste der Rennfahrer aus Warwickshire nach einer Berührung mit dem Arden International-Fahrer Norman Nato in der ersten Kurve des 21-Runden-Sprints aufgeben, da seine Aufhängung gebrochen war.

"Hände hoch, das war eine Fehleinschätzung von mir", sagt King. "Ich habe mich nicht verbremst, ich wurde nur von Nato überrascht, der langsamer wurde, um Arthur Pic in der ersten Schikane zu überholen. Ich war damals sehr enttäuscht, aber im Nachhinein ist mir klar geworden, dass solche Dinge passieren. Ich muss daraus lernen und mit erhobenem Haupt in die nächste Runde in Sotschi gehen."

King wurde für das erste Rennen in Russland wegen seiner Beteiligung an dem Zwischenfall mit Nato, bei dem der Franzose ebenfalls ausschied, mit einer Startplatzstrafe von fünf Plätzen belegt.

"Das war ein bisschen hart", sagt er, "aber ich fahre nach Russland und bin fest entschlossen, unsere verbesserte Pace und unser Verständnis für das Auto in anständige Ergebnisse umzusetzen."

Die nächste Runde der GP2-Serie 2015 findet vom 9. bis 11. Oktober in Sotschi, Russland, statt.

 

Influence Associates wurde gegründet, um die beste Agentur für Automobil-PR, Motorsport-PR und Oldtimer-PR der Welt zu sein. Mit dem erfahrensten Führungsteam in der Automobil-PR-Branche sind wir perfekt aufgestellt, um unserem Portfolio an erstklassigen Kunden einen erstklassigen Service zu bieten.

Wir sind Markengestalter, Content-Schöpfer, Reputationsmanager und Strategen. Mit einem Team aus ehemaligen Geschäftsführern, globalen PR-Direktoren und nationalen Zeitschriftenredakteuren gehen wir über die PR hinaus und tragen zur Gestaltung der gesamten Geschäftsstrategie all unserer Kunden bei.